27. März 2019

Ein Mann ein Board

dreizunull Blog | Ein Mann ein Board

Der Prophet zählt nichts im eigenen Land. Das gilt hoffentlich nicht für Timm Kruse, dem unermüdlichen Grenzgänger aus Kiel. Sein Buch avanciert aktuell zum Geburtstagsgeschenk für SUPer und solche die es werden wollen. Wir empfehlen es darüber hinaus allen, die sich privat oder beruflich immer wieder schwierigen, zähen und einsamen Aufgaben stellen.  

Wikipedia sagt, ein Freak sei in der heutigen Umgangssprache meist eine Person, die eine bestimmte Sache, zum Beispiel ihr Hobby, exzessiv, also über ein „normales“ Maß hinaus betreibe, diese Sache zum Lebensinhalt mache oder sich zumindest mehr als andere darin auskenne.

Timm Kruse, der mit seinem SUP allein die Donau passiert hat und dabei über 3.000 Kilometer zurücklegte, ist zweifelsohne ein solcher Mensch. Und wir würden Buch und Autor nicht empfehlen, gäbe es da nicht auch die andere, überaus spannende Komponente, diese ehrliche, Mut machende „Es klappt trotzdem irgendwie“ Haltung. Denn mit der schafft er es immer wieder, seine selbst gestellten Aufgaben zu meistern.

Wenn Timm Kruse von den zahlreichen Widerständen und Widrigkeiten erzählt, die ihn alltäglich heimsuchten, schwingt er sich nicht zum Philosophen auf, sondern bleibt immer bei sich. Teilt uns mit, wie er es sieht, wie er sich motiviert, durchbeißt, ärgert, ekelt, wundert. Lässt man sich darauf ein, findet man viele Parallelen zum eigenen Alltag. War das nicht auch ganz anders geplant? Haben wir uns das nicht auch viel leichter vorgestellt? Sind wir nicht auch manchmal ziemlich einsam auf unserem Board des Lebens unterwegs, mit schwieligen Fingern, brennendem Rücken, wackelig auf den Beinen .... und keiner sieht es, keinen interessiert es?

Wir haben Timm gefragt, wie er diese Momente tiefer Erschöpfung und Anfälle von Sinnlosigkeit überstehen konnte und er antwortete schlicht: „Sinn hat es, wenn es Dein Herz bewegt.“ O.k. vielleicht zu pathetisch, doch es lohnt sich inne zu halten. Er hat ja bewiesen, dass ihn diese Haltung vom Schwarzwald bis zum Schwarzen Meer gebracht hat, trotz Kopfschütteln, Katastrophen, Ängsten und Schmerzen. Könnte ja doch etwas dran sein ... oder drin, im Buch. Einfach mal reinschauen ... bevor man es verschenkt.

Sie haben Fragen zu diesem Artikel? Schreiben Sie uns!

Sascha Herbst, Geschäftsführer, Strategie & Beratung

Sascha Herbst

Strategische Beratung & Geschäftsmodelle