18. April 2019

Internet Explorer – der Zombie unter den Browsern

Internet Explorer – der Zombie unter den Browsern

Zunächst ein Zitat aus einer objektiven, weil transparenten Quelle; Wikipedia:

„Der Internet Explorer (offiziell Windows Internet Explorer, früher Microsoft Internet Explorer; Abkürzung: IE oder MSIE) ist ein Webbrowser des Softwareherstellers Microsoft für dessen Betriebssystem Windows. Von Windows 95B bis Windows 10 gehörte der Internet Explorer fest zum Betriebssystem und ließ sich nicht einfach deinstallieren. (...) Im März 2015 teilte Microsoft mit, dass die Weiterentwicklung des IE zugunsten des neuen Browsers Edge, der nur Windows 10 unterstützt, eingestellt werde.

Drei Kernbotschaften, die wir leider immer wieder vorbringen müssen:

1.

Der Internet Explorer ist ein Browser, dessen letzte Version von 2013 stammt und seit 2015, bis auf zwingende Sicherheitsupdates, nicht mehr weiterentwickelt wurde. Wenn man bedenkt, dass ein reales Jahr sieben Internet-Jahren entspricht, hat man eine Vorstellung davon, wie alt die Technologie tatsächlich ist.
Damit ist die Software schlicht nicht in der Lage aktuelle Techniken, mit denen heute programmiert wird, korrekt und fehlerfrei darzustellen.
Um dieses Problem abzufedern, arbeiten wir nach dem progressive enhancement Prinzip, durch das die Inhalte erreichbar bleiben, aber in einer vereinfachten Variante (ähnlich der Darstellung für mobile Geräte) dargestellt werden.

2.

Nein, es lohnt sich nicht in eine fehlerfreie Anzeige in IE zu investieren, denn das ist nicht nur extrem teuer, sondern auch angesichts der tatsächlichen Nutzung/Verbreitung unverhältnismäßig. Siehe hierzu die aktuellen Daten von Statista.

3.

In einer Rechner-Umgebung, in der die IT nur den Internet Explorer als Browser zulässt, ist es schwer nachzuvollziehen, warum die beiden ersten Argumente korrekt sein sollten. Doch was noch viel schlimmer ist, der IE weist aufgrund seines Alters mittlerweile große Sicherheitslücken auf. Es ist also dringend angeraten, hier in eine neue Infrastruktur zu investieren, selbst wenn wir, was wir leider immer wieder hören, uns gar nicht „vorstellen können, was da so alles an Microsoft-Anwendungen noch dranhängt.“

Vergleich Browser weltweit

Die Statistik zeigt die Anteile der verschiedenen Browser an den Page Views mit PCs in Deutschland von Januar 2009 bis Januar 2019. Im Januar 2019 erreichte Firefox in Deutschland einen Marktanteil von rund 26 Prozent.

Vergleich Browsernutzung in Deutschland

Fazit:

In Webprojekten stoßen wir immer wieder auf diesen Browser-Zombie und wir empfehlen allen Unternehmen, sich endlich von ihm zu befreien, da sie ansonsten Gefahr laufen, sich ebenso einem langsamen Webtod entgegen zu schleppen.

Sie haben Fragen zu diesem Artikel? Schreiben Sie uns!

Sascha Herbst, Geschäftsführer, Strategie & Beratung

Sascha Herbst

Strategische Beratung & Geschäftsmodelle